DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Litzenspannglieder stabilisieren längste Zügelgurtbrücke Japans

DYWIDAG-Litzenspannglieder stabilisieren längste Zügelgurtbrücke Japans

Im Jahr 1994 begannen die Arbeiten für den Yamba Damm, das wertmäßig größte Wasserkraftprojekt in Japan. Der Damm wird den Agatsuma River auf der Hauptinsel Japans anstauen und dadurch einen Teil der Agatsuma-Bahnlinie unter Wasser setzen. Ca. 10,4 km der Bahnstrecke mussten deshalb verlegt werden.

Die zweite Agatsumagawa-Brücke ist Teil dieses Verlegungsprojekts. Die Eisenbahnbrücke liegt in der Nähe der Endstation der Agatsuma-Linie, beschreibt eine Linkskurve mit einem Radius von 600 m und quert die Bundesstrasse 145 und den Agatsuma-Fluss. Das Bauwerk besteht zur einen Hälfte aus einer konventionell vorgespannten Hohlkastenträgerstruktur und zur anderen Hälfte aus einer dreispännigen Hohlkastenträgerstruktur, die mittels Spannbetonbändern über Pylone abgespannt wird (Prinzip der Zügelgurtbrücke).

Die Brücke ist die erste Zügelgurtbrücke in Japan, deren Spannbetonbänder (Zügel) gekrümmte Oberflächen aufweisen. Mit einer Hauptspannweite von 167 m ist die Brücke ausserdem die längste ihrer Art in Japan. Die Hauptträger wurden als Hohlkastenquerschnitt mit starren Querwänden ausgeführt, während die Hauptpylon jeweils aus vier unabhängigen Pfeilern bestehen.

Beim Bau der dreispännigen Zügelgurtbrücke wurde die Freivorbaumethode eingesetzt, um die 3 m langen Abschnitte in der Hauptspannweite mit einem Vorbauwagen zu betonieren.
Die 6 m langen Blöcke den Nebenspannweiten wurden auf einem festen Lehrgerüst betoniert. Die primären diagonalen Spannglieder, die den Hauptträger tragen, wurden während des Freivorbaus mit einer Seilwinde und einem Raupenkran installiert. Die sekundären diagonalen Spannglieder mit einer maximalen Länge von 140 m und einer Steigung von bis zu 30% wurde hinzugefügt, nachdem der Hauptträger mit Hilfe von zwei ineinander greifenden Einschubgeräten mit der Brücke verbunden worden war.

Nachdem die Spannbänder in ihrer endgültigen Position waren, wurden sie vorgespannt und die temporäre Befestigung des Trägers entfernt. Da die primären Schrägseile nahezu ein Jahr der Umwelt ausgesetzt waren, lieferte Sumitomo DYWIDAG Litzenspannglieder des Typs 12S15.2MA mit epoxidbeschichteten Litzen, um Korrosion zu verhindern. Für die sekundären Schrägseile im Inneren der Brückenfelder wurden DYWIDAG Litzenspannglieder des Typs 12S15.2MA mit  unverhüllten Litzen verwendet, die nach Einbau injiziert wurden.

dsi map overlay