DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Bau von kegelförmigen Wasserbehältern mit DYWIDAG-Spannsystemen

Bau von kegelförmigen Wasserbehältern mit DYWIDAG-Spannsystemen

"Newater" Wasserbehälter in Tampines, Singapur

Im Stadtstaat Singapur leben auf einer Fläche von nur 683 km2 ca. 4,4 Mio. Menschen. Die Stadt Singapur, die einen Großteil des Inselstaats einnimmt, hat bei einer Bevölkerungsdichte von ca. 6.400 Einwohnern/km2 nur sehr wenige natürliche Ressourcen.

Aufgrund der geographisch eingeschränkten Lage herrscht ein ausgesprochener Mangel an ausreichenden natürlichen Trinkwasserquellen.

Eine Möglichkeit, das seit Jahrzehnten bestehende Trinkwasserproblem zu lösen, sieht Singapur in den modernen Techniken der Wasseraufbereitung. Das Amt für öffentliche Versorgungseinrichtungen verwendet bevorzugt den Ausdruck „Recyceln” für den Prozess der Aufbereitung von Abwasser in „ultrasauberes“ Wasser. Dieses als „Newater” bezeichnete wiederaufbereitete Wasser erreicht nach aufwendigen Aufbereitungsprozessen wieder Trinkwasserqualität.

Utraco Structural Systems Pte Ltd. (USS), DSI-Lizenznehmer in Singapur, war als spezialisierter Subunternehmer maßgeblich an der Planung und dem Bau von zwei kegelförmigen aufgeständerten Hochbehältern für das „Tampines Newater” Wasserspeicherprojekt beteiligt. Der Bau dieser Hochbehälter wurde nötig, um das in einer nahe gelegenen Wasseraufbereitungsanlage recycelte „Newater” speichern zu können. Die Speicherkapazitäten dienen insbesondere der Versorgung umliegender Fabriken der Mikrochip-Industrie mit dem benötigten ultrasauberen Wasser.

Die beiden Hochbehälter haben jeweils ein Fassungsvermögen von 8.448 m3 und erreichen eine Höhe von 31,5 m über Boden. Bei einem maximalen Durchmesser von 43,0 m haben die Tanks einen zentral zugängigen Stahlbetonkern mit einem Durchmesser von 5,9 m und schließen nach oben mit einem Stahldach.

Die Außenschale der Tanks wurde jeweils radial und ringförmig mit DYWIDAG-Litzenspanngliedern vorgespannt. Am Boden ist sie 650 mm stark und verjüngt sich nach oben hin auf eine Stärke von 480 mm. Um einer möglichen Verschmutzung des „Newater” durch den Beton vorzubeugen, wurde die gesamte Innenfläche mit HDPE ausgekleidet.

Die größte Herausforderung beim Bau der Wassertanks stellte ein sicheres und schnell auf- und abzubauendes Schalungsund Arbeitsbühnensystem dar. Aufgrund der geplanten Höhe und Neigung der Tanks entwickelte Utraco Structural Systems eine modifizierte Kletterschalung, die schnelle Betonierabschnitte von bis zu 1,45 m Höhe ermöglichte. Diese Modifizierung erlaubte nach jedem Betonierabschnitt eine einfache Anpassung der Schalungsbreite und ermöglichte erst, den gewünschten Verjüngungs- Effekt der Tankwände zu erreichen.

Die Wände konnten hierdurch mit insgesamt 15 Betonierabschnitten innerhalb der geplanten 7 Tage für jeden Betonierabschnitt errichtet werden.

dsi map overlay