DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DSI-Bergbauprodukte sichern unterirdische Forschungsstätte in Kanada

DSI-Bergbauprodukte sichern unterirdische Forschungsstätte in Kanada

Sudbury Neutrino Observatorium, Sudbury, Ontario, Kanada

Das Sudbury Neutrino Observatorium (SNO) ist eine Forschungsstätte von Weltrang, die in einem ehemaligen Nickel-Bergwerk 2.000 m unter der Erde untergebracht ist. Durch diese besondere Lage können störende Einflüsse, wie z.B. kosmische Strahlungen, ausgeschlossen werden. Das SNO weist seit 1999 Neutrinos nach, die von der Sonne erzeugt werden und auf der Erde landen.

Das Herzstück des SNO bildet ein 22 m hoher, kugelförmiger Detektor aus Acrylglas, der 1.000 t schweres Wasser (Deuteriumoxid D2O) enthält. Dieser Wasserbehälter ist von einem rostfreien Stahlgitter umgeben, das mit 9.600 Lichtsensoren bestückt ist. Diese Lichtsensoren regis - trieren die winzigen Lichtblitze, die entstehen, wenn Neutrinos mit schwerem Wasser reagieren. Um diesen Prozess vor radioaktiven Einflüssen zu schützen, hängen Detektor und Fotogitter in einem zehn Stockwerke hohen, mit reinem Wasser gefüllten Zylinder.

Bereits bei der Einrichtung des SNO Mitte der 90er Jahre kamen die hochwertigen DSI-Bergbauprodukte zum Einsatz. Die Stollen des verlassenen Bergwerks wurden umfassend mit DYWIDAG-Dauerlitzenankern ohne Verbund gesichert. Die Fixierung und Verankerung des Detektors innerhalb des Zylinders erfolgte mit DYWIDAG-Stäben Grade 60.

Die bisherigen Forschungsarbeiten wurden inzwischen abgeschlossen. Das schwere Wasser musste ausgetauscht werden, da seine Reaktionsfähigkeit verbraucht war. Weitere Forschungen auf dem Gebiet der Neutrinos sowie der Supernovae und der »dunklen Materien« sollen in Zukunft im SNO durchgeführt werden. Dafür wurden umfangreiche Erweiterungen der unterirdischen Laborkapazitäten vorgenommen.

Auch für diesen Ausbau mit dem Projektnamen SONLAB kamen hochwertige DSI-Bergbauprodukte zum Einsatz. Unter anderem wurde ein fünfstöckiger Komplex zum Schutz des angrenzenden großen Zylinders mit insgesamt 134 DYWIDAG-Litzenankern Ø 2,5 cm St150 gesichert. Die Vorspannung der Anker nahmen Mitarbeiter von DSI Mining Kanada vor.

Anfang 2007 begannen die neuen Forschungsarbeiten in diesem renommierten Institut, das bereits zahlreiche Auszeichnungen der internationalen Wissenschaft erhalten hat.

dsi map overlay