DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Verstärkung mit DYWIDAG-Stabspanngliedern: Die Universität Stanford

Verstärkung mit DYWIDAG-Stabspanngliedern: Die Universität Stanford

Als Teil eines langfristigen Instandsetzungsprogrammes werden einige Gebäude auf dem Gelände der Universität Stanford verstärkt, um künftigen Erdbeben zu widerstehen. Das 100 Millionen Dollar teuere Programm wurde auf die Anweisungen der Baubehörde des Santa Clara Bezirks abgestimmt, die infolge des Loma Prieta-Erdbebens von 1989 die Ertüchtigung von Gebäuden mit unverstärktem Mauerwerk bis zum Jahr 2000 vorschreiben. Gleichzeitig sollten die Verstärkungsmaßnahmen den historischen Charakter der Bauwerke nicht verändern.

Verstärkungs- und Instandsetzungsarbeiten wurden bereits an den unverstärkten Ziegel- und Sandsteinarkaden vorgenommen, die direkt an das ca. 100 Jahre alte historische „Main Quad“, das Herz des Universitätscampus, angrenzen. Gleiche Verstärkungsmaßnahmen werden z.Zt. bei den 9 m hohen Türmen ausgeführt, die als Eingang zum Hauptinnenhof dienen.

Senkrechte Bohrlöcher Ø 100 mm werden in das Ziegelmauerwerk und die Betonfundamente im Trockenbohrverfahren gebohrt. Ein DYWIDAG-Stabspannglied Ø 26,5 mm wird zentrisch ins Bohrloch eingebaut. Ähnlich wie bei Felsbolzen werden die Spannglieder durch Verbund im Betonfundament verankert und anschließend vorgespannt, um die Scherfestigkeit im Mauerwerk besonders im Bereich existierender horizontaler Rissebenen zu erhöhen. Verbund zum Mauerwerk und Korrosionsschutz der Spannglieder werden ebenfalls durch Injizieren von Zementmörtel gewährleistet.

 

 

dsi map overlay