DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Felsanker sichern Panamakanal vor Erdrutschen

DYWIDAG-Felsanker sichern Panamakanal vor Erdrutschen

Mit »Gaillard Cut« wird der Abschnitt des Panamakanals bezeichnet, der durch die Kontinentale Wasserscheide des amerikanischen Kontinents führt. Dieser Einschnitt durch 64 m hohe Hügel begann 1882 und war eine der größten technischen Herausforderungen beim Bau des Panamakanals. Der 12,6 km lange Einschnitt hieß wegen seiner vielen Kurven ursprünglich Culebra Cut (Culebra = spanisch für Schlange). Er wurde dann aber nach dem amerikanischen Ingenieur Col. David DuBose Gaillard benannt, der für den Bau dieses Einschnitts hauptverantwortlich war. Aufgrund des kontinuierlich wachsenden Transitverkehrs erfolgten bereits zwei Erweiterungen von der ursprünglichen Breite von 91,5 m auf jetzt 222 m. Damit konnte die Kapazität dieses Nadelöhrs auf zwei Panamax-Schiffe gleichzeitig in jede Fahrtrichtung erhöht und die  Sicherheit der Passage verbessert  werden.

Seit dem Bau gibt es an dieser Stelle immer wieder massive Erdrutsche, da die Bodensubstanz äußerst instabil ist. Der Boden besteht hier hauptsächlich aus tertiären vulkanischen Tuffgestein, Schieferton und Schlammton. Der erste massive Erdrutsch 1907 führte sogar zu  Befürchtungen, daß der Kanalbau nie gelingen würde. Jedoch konnten die Hänge so befestigt werden, dass der Kanal letztendlich 1914 eröffnete. Aber auch heutzutage gehen im Bereich des »Gaillard Cut« immer wieder Schlammlawinen in den Kanal nieder, was ständiges Ausbaggern erfordert. 

Diese empfindlichen geologischen Verhältnisse sind extrem anfällig für Erschütterungen in Folge von Bauarbeiten. Beide bisherigen Erweiterungen des »Gaillard Cut« lösten weitere Erdrutsche aus, die auch nach deren Fertigstellung anhielten.

Ein umfangreiches Erdrutsch-Kontroll- Programm sollte diese Risiken nun begrenzen. An einem besonders kritischen Hang wurde Mitte 2007 eine umfangreiche Sicherung durchgeführt. Zur zusätzlichen Stabilisierung und Rückverankerung lieferte DSI USA aus ihrem Werk in Bolingbrook, IL, USA insgesamt 368 doppelt-korrosionsgeschützte DCP-Felsanker aus 1" (26 mm) bzw. 1 3/8" (36 mm) starken Spannstäben, grade 150: S 830/1035 N/mm². Die 7,5-15 m langen DCP-Felsanker wurden von Rodio Swissboring Panama eingebaut und  injiziert, die Sicherung der Anker wurde mit massiven Betonblöcken abgerundet.

Hiermit sind die letzten Erweiterungsarbeiten am »Gaillard Cut« abgeschlossen und die Mindestanforderungen für die Sichtweite erfüllt. Dieses Projekt war das letzte vor dem 2007 begonnenen Ausbau des gesamten Panamakanals.

dsi map overlay