DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DSI liefert Spannsysteme für eine der längsten selbstverankerten Fußgänger-Hängebrücken der Welt

DSI liefert Spannsysteme für eine der längsten selbstverankerten Fußgänger-Hängebrücken der Welt

In San Diego, Kalifornien, wurde 2011 mit der Harbor Drive-Fußgängerbrücke eine der längsten selbstverankerten Hängebrücken weltweit errichtet.

Die 168 m lange Brücke verbindet das Baseball-Stadion Petco Park mit dem Kongresszentrum von San Diego und ermöglicht ein sicheres Queren des mehrspurigen Harbor Drive sowie mehrerer Bahngleise.

Die Brückenkonstruktion, im Grundriss gekrümmt und mit einer Spannweite von 107,9 m, beinhaltet einen knapp 40 m hohen, mit DYWIDAG-Litzenspanngliedern vorgespannten Betonpylon. Aufgrund der 60°-Neigung des Pylons musste dieser mit zwei Schrägseilen rückverankert werden. Die mit Zement injizierten Litzenbündelseile bestehen aus 43 gewachsten und PE-ummantelten 0.6" Litzen, die einzeln mit dem Conten- System vorgespannt wurden.

Die Tragkabel bestehen aus 37 gewachsten und PE-ummantelten 0.6" Litzen, die innerhalb von gelenkig angeordneten Rohrsegmenten aus Edelstahl verlaufen. Diese Tragseile führen jeweils vom Auflager zur Spitze des Pylons. Sie wurden an den Auflagern mit einer Bündelspannpresse vorgespannt und dann injiziert. Um der Torsion aus den exzentrisch angeordneten Hängern entgegenzuwirken, wurden etwa 1m über dem Brückendeck wirkende Querkräfte erzeugt, indem ein radiales DYWIDAG-Spannglied, 37-0.6" vorgespannt wurde. Die Litzen verlaufen in einem gebogenen, dickwandigen Edelstahlrohr, welches auch als Teil des Brückengeländers dient.

Der schlanke Ortbetonüberbau besteht aus einem 1 m tiefen und 3 m breiten Hohlkasten und einer 3 m weit auskragenden Platte auf einer Seite. Er wird von 34 Edelstahl-Hängern getragen, die am unteren Ende an den Ringspanngliedern befestigt sind und am oberen Ende an den Tragkabeln angehängt sind. Für die Längsvorspannung des Brückenüberbaus kamen DYWIDAG-Litzenspannglieder, 12-0.6" und 19-0.6" mit MA-Verankerungen zum Einsatz.

Die extrem komplexe Geometrie und die umfangreiche Verwendung von Edelstahl brachten während der Konzeption und des Einbaus der Litzenbündelseile sowie während des Brückenbaus einige Herausforderungen mit sich. So waren während des Baufortschritts DYNA Force®-Sensoren notwendig, um die Kräfte in den Verankerungen des Fundaments, in den Hängern und in den Litzenbündelseilen auf der Rückseite des Pylons kontinuierlich zu überwachen.

 

Dieses Projekt wurd mit dem "Best of the Best"-Preis des ENR (Engineering News Record-Magazin) ausgezeichnet.

 

dsi map overlay