DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Beste Sicherheit mit DYWIDAG-Firstabstützungen

Beste Sicherheit mit DYWIDAG-Firstabstützungen

Über Jahre hinweg hat sich der Einsatz von Firstabstützungen bei schwierigen Verhältnissen in Kohlezechen als hilfreich erwiesen. Normalerweise werden zur Abstützung zwei Firstanker, die in entgegengesetzten 45 Grad Winkeln an beiden Seiten des Stollens angebracht sind, mittels zwei Eckverbindungen durch ein Horizontalspannglied verbunden. Beim Spannen des Horizontalspanngliedes werden Druckkräfte in die Firste eingebracht und damit die Zugspannweite der Stollendecke effektiv verringert.

Innerhalb der vergangenen sieben bis acht Jahre wurden sowohl Litzenunterspannungen als auch Stab-Litzen- Unterspannungen eingeführt. Der Hauptunterschied besteht darin, dass das Horizontalspannglied aus einer oder zwei Litzen besteht, meist St 1670/1860 N/mm2, mit einer minimalen Bruchfestigkeit von 260 kN. Das Spannglied wird mit tragbarem hydraulischen Gerät gespannt.

Auf Anfrage von James Pile, Ingenieur für Geotechnik in BHP/Billiton’s San Juan Mine bei Farmington, New Mexico, entwickelte DSI ein neues Stab-Litzen-Unterspannsystem. Es besteht aus zwei Kunstharzklebeankern, DSI-Gewindestab 22 mm mit einer Länge von 2,45 m, zwei mit den Ankern eingebauten Eckverbindungen, zwei Litzenabschnitten mit Keil und Keilgehäuse – an einem Ende vorverkeilt –, einer Zwischenkopplung Typ ME sowie zwei Satz Keilen zum Spannen des Horizontalspanngliedes.

Durch die einfache Konstruktion entfallen viele kleine Komponenten, wie man sie von ähnlichen, herkömmlichen Firstabstützungen kennt. Die DSI-Unterspannung bietet den Vorteil, dass sich die Montage unter nicht abgestützten Firstabschnitten durch den Einsatz von weniger Teilen einfacher gestaltet, wodurch sich wiederum die Sicherheit für den Installateur erhöht.

Die beiden Schräganker werden mit den Eckverbindungen installiert. Anschließend können die Horizontalspannglieder einfach ca. in Stollenmitte angebracht werden, wo leichtes und sicheres Arbeiten möglich ist.

Durch die gegossenen Eckverbinder richten sich die beiden Horizontalspannglieder beim Spannen selbst aus. Zusätzliche Keilgehäuse werden nicht benötigt, da diese bereits in der Zwischenkopplung enthalten sind.

dsi map overlay