DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Spannsysteme sichern LNG-Tanks für Ausbau des europäischen Energienetzes

DYWIDAG-Spannsysteme sichern LNG-Tanks für Ausbau des europäischen Energienetzes

Die Hafenstadt Sagunto befindet sich ca. 30 km nördlich der Stadt Valencia und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Importhäfen von Flüssigerdgas in Spanien entwickelt.

Im Einklang mit den politischen Zielen der EU leistet die Flüssiggasanlage Sagunto einen wichtigen Beitrag zum Ausbau und zur Diversifizierung des europäischen Energienetzes.

Bereits in den Jahren 2003 bis 2005 wurden die ersten beiden Liquid Natural Gas (LNG) - Tanks erbaut. Fast zeitgleich mit der Fertigstellung der ersten beiden Tanks wurde anschließend mit der Planung und dem Bau des dritten LNG-Tanks begonnen. Seit 2008 befand sich der vierte LNG-Tank im Bau, und die Arbeiten konnten im Juni 2011 erfolgreich abgeschlossen werden. Die gesamte Flüssiggasanlage in Sagunto hat ein Fassungsvermögen von rund 600.000 m³.

Alle vier Tanks wurden von der ARGE UTE Ampliación Regasagunto, Spanien, bestehend aus: Cobra, Sener, alle Spanien, Toyo Kanetsu KK, Japan und DYWIDAG International GmbH, Deutschland, errichtet. DYWIDAG-Sistemas Constructivos (DSC) wurde wie bei den vorherigen Tanks mit der Produktion, Lieferung und dem Einbau der gesamten Spannsysteme beauftragt.

Die Bauhöhe jedes Tanks beträgt ca. 52 m. Der Innendurchmesser beläuft sich auf 74 m und die Wandstärke liegt zwischen 60 cm und 120 cm. Der vierte Tank wurde wieder mit DYWIDAG-Litzenspanngliedern, 19-0.62" mit Mehrflächenverankerungen vorgespannt. Dabei wurden 12 horizontale DYWIDAG-Litzenspannglieder in der Bodenplatte, 178 Litzenspannglieder in der Außenwand sowie 18 Spannglieder im Ringbalken installiert.

Die Bodenplatte wurde mit einer Ringvorspannung versehen, die abschnittsweise in 6 um 60° versetzten Lisenen verankert wurde. Im Ringbalken und in der Außenwand wurde die Verankerung der DYWIDAG-Litzenspannglieder in 4 um je 90° versetzten Lisenen angeordnet. Die vertikale Vorspannung der Außenhülle erfolgte mit 80 U-förmigen DYWIDAG-Litzenspanngliedern, 9-0.62".

Das auch als Haarnadelverankerung bekannte Vorspannsystem besteht aus zwei vertikalen Spanngliedern, die an ihren unteren Enden in Bogenform miteinander verbunden und oben mit MA-Verankerungen im Ringbalken verankert sind. Alle für den vierten Tank gelieferten DYWIDAG-Litzenspannglieder mit einem Gesamtgewicht von 650 t erfüllten die Anforderungen der EN-14620 in Bezug auf kryogene Einsatzbereiche.

Zudem lieferte DSC GEWI®- Spannstäbe, Durchmesser 25, 28 und 32 mm, und Zubehör wie Muffen und Muttern für kryogene und standardmäßige Anwendungen. Die Spannstäbe wurden für die Bewehrungsanschlüsse an den Bauteilfugen und für die Montageöffnungen verwendet, die im Nachhinein geschlossen werden mussten.

Insgesamt lieferte DSC für alle vier Tanks folgende Produkte:

  • 640 Verankerungen für DYWIDAG-Litzenspannglieder mit 9 Litzen, Ø 0.62“

  • 1,664 Verankerungen für DYWIDAG-Litzenspannglieder mit 19 Litzen, Ø 0.62“

  • 28.500 m verzinkte und gerippte Hüllrohre, Ø 80 mm

  • 102.332 m verzinkte und gerippte Hüllrohre, Ø 100 mm

  • 122.850 m GEWI®-Stäbe (Ø 25, 28 and 32 mm)

  • 4.240 GEWI®-Muffen

  • 8.480 GEWI®-Muttern

Die Materiallieferungen für den vierten Tank begannen Ende 2009, und die Installationsarbeiten begannen im April 2010. Das Einschießen, Spannen und Injizieren aller Spannglieder – mit Ausnahme derjenigen, die sich im Bereich der Zugangsöffnungen des Tanks befanden – wurde mit nur zwei Teams in weniger als fünf Monaten erfolgreich durchgeführt.

dsi map overlay