DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Bau von Hybridtürmen: Windpark Pölzig bei Gera

Bau von Hybridtürmen: Windpark Pölzig bei Gera

Die Leistungsfähigkeit von Windkraftanlagen nimmt durch den Bau von immer höheren Windkrafttürmen stetig zu. Derzeit entsteht in der Nähe von Gera der Windpark Pölzig, der aus Hybridtürmen errichtet wird.

Die Hybridtürme System Max Bögl zählen zu den innovativsten Systemen auf dem Markt. Die hochpräzisen Betonfertigteile aus konischen und zylindrischen Ringen werden nach einem modularen Baukastensystem zu Betontürmen unterschiedlicher Höhe und Geometrie kombiniert. Hierdurch können verschiedene Turmvarianten exakt auf die speziellen statischdynamischen Anforderungen jeder modernen Windturbine ausgelegt werden.

Um die Lasten aus Wind und Eigengewicht der Anlage sicher in den Untergrund abzuleiten, gründen sich Hybridtürme auf kreisförmigen Fundamenten, die aus Ortbeton hergestellt werden. Die Fundamente beinhalten auch den sogenannten Spannkeller, in dem sich das untere Widerlager zum Spannen der externen Drahtspannglieder befindet.

Die Türme bestehen aus vorgespannten Stahlbetonsegmenten, die „in trockener Fuge”, d.h. ohne jegliche Mörtel- oder sonstige Ausgleichsschicht, aufeinandergesetzt werden.

DSI produzierte und lieferte Draht EX Spannglieder, Typ 82 mit einer Montagelänge von 84,09 m sowie einer Schnittlänge von 83,69 m. Die Draht EX Fertigspannglieder wurden von DSI im Werk Langenfeld in Deutschland produziert. Die Fertigspannglieder wurden anschließend werkseitig auf Haspeln aufgerollt und einbaufertig auf die Baustelle geliefert.

Auf der Baustelle bei Pölzig wurden die einzelnen Spannglieder mit Hilfe eines Krans auf die Höhe des obersten Ringes im sogenannten Übergangsstück angehoben, ins Innere der Windtürme eingelassen und im oberen Widerlager verankert. Nach dem Einheben der externen Spannglieder, die an der Innenseite des Betonturms verlaufen, wurden diese im Spannkeller des Fundaments im zweiten Widerlager gespannt und verankert.

Nach dem Aufbringen der Vorspannung und der Verankerung der vorgespannten Seile ist der auf diese Weise errichtete Spannbetonturm in sich tragfähig und kann mit weiteren Stahlsektionen nach oben verlängert werden.

dsi map overlay