DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYNA<sup>®</sup> Force- Lastüberwachungssensoren für eine mit Litzenankern rückverankerte Stützwand

DYNA® Force-Lastüberwachungssensoren für eine mit Litzenankern rückverankerte Stützwand

Im Jahr 2004 wurde in der Stadt Hoover im US-amerikanischen Bundesstaat Alabama das Einkaufszentrum Patton Creek eröffnet.
DasZentrum wurde gebaut, um der steigenden Nachfrage nach Einkaufsmöglichkeiten einer der am schnellsten wachsenden Städte Alabamas gerecht zu werden.

Einige Gebäude des 55.750 m2 grossen Patton Creek-Einkaufszentrums liegen direkt an einem sehr hohen, steilen Abhang.

Ursprünglich wurde dieser Hang durch eine 500 m lange Gitterwand mit einer Höhe von bis zu 15 m gesichert. Bei Überprüfungen und Studien wurden im Laufe der letzten Jahre langsame Bewegungen der Stützwand festgestellt.

Der erfahrene Auftragnehmer Hayward Baker wurde gleichzeitig als Ingenieurbüro, Generalunternehmer und Nachunternehmer damit beauftragt, die Wand grundlegend umzubauen und zu sanieren. Die theoretische Gleitfuge des Hanges lag weit hinter der Stützmauer.

Der Auftragnehmer entschied sich deshalb für den Einsatz sehr langer Rück verankerungen (27-65 m) als beste Methode, die 13 m hinter der theoretischen Gleitfuge verankert wurden. 345 doppelt korrosionsgeschützte Litzenanker des Typs 9x15,2 mm wurden in unterschiedlichen Höhen in der Wand installiert.

Sie wurden auf 80% der Bruchlast bzw. 2.342 kN vorgespannt und durch eine Auflagerplatte auf sehr grossen Blöcken aus Fertigbeton verankert. Durch diese Methode konnten die Lasten grossflächig über die Stützwand verteilt werden und eine Rissbildung der Pfeilereinheiten durch hohe Teilflächenpressungen wurde vermieden. Die Ankerköpfe wurden mit verzinkten Abdeckkappen versehen und nach der Installation vollständig mit Zement verfüllt.

In der freien Länge von acht Ankern wurden an verschiedenen Stellen in der Wand elastomagnetische DYNA® Force-Sensoren angebracht. Der Sensor wird mit Klebebändern über einer Litze befestigt, und das Kabel, das aus dem Sensor herausragt, wird lang genug gelassen, um für spätere Messungen leicht zugänglich zu sein. Die Sensoren wurden während der Prüftests und bei Lastwechsel zur zusätzlichen Lastkontrolle eingesetzt und dienen in Zukunft als Lastüberwachungssystem für die Verankerungen. Die Messungen der Sensoren während der Prüftests stimmten mit dem Manometerdruck der Spanngeräte überein und zeigten sowohl 4 Stunden als auch 28 Tage später, dass die Anker und die Wand sich erwartungsgemäss verhielten. Die robusten DYNA® Force-Sensoren sind leicht zu installieren und können als zuverlässiges Lastüberwachungssystem für Verankerungen eingesetzt werden.

dsi map overlay