DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Systeme ermöglichen innovatives Dachdesign für Kanadas modernste Eissporthalleystems

DYWIDAG-Systeme ermöglichen innovatives Dachdesign für Kanadas modernste Eissporthalle

Die westkanadische Stadt Richmond im Süden von Vancouver freut sich auf die Olympischen Winterspiele 2010: im Dezember 2008 wurde die moderne Eislaufhalle Richmond Oval fertiggestellt. Auf der 400 m-Bahn der neuen Sporthalle wird der Eisschnelllauf der olympischen Winterspiele 2010 ausgetragen.

Das 32.000 m2 grosse Richmond Oval wird während der Winterspiele 2010 insgesamt 8.000 Zuschauer aufnehmen. Nach den Olympischen Spielen wird das Richmond Oval vielseitig nutzbare Flächen für andere Sportarten bieten. Die Vielzweckhalle wird sowohl vor Beginn der Winterspiele als auch danach als Sport- und Wellnesscenter genutzt werden.

Interessant am Richmond Oval ist insbesondere das Hallendach. Das speziell gebogene Holzdach ist wellenförmig und hat mit einer Fläche von rund 26.300 m2 eine der grössten freien Spannweiten in Nordamerika. Das blau melierte Borkenkäferholz aus den befallenen Bergkieferwäldern der Provinz British Columbia wurde gezielt für das Dach des Richmond Oval ausgewählt, um der Öffentlichkeit dieses einzigartige Produkt aus British Columbia zu präsentieren.

Das Arbeiten mit Holz in einem so grossen Massstab bringt Probleme mit sich, die bei kleineren Dachkonstruktionen nicht auftreten. Die Ingenieure lösten diese Probleme durch eine zusätzliche Verwendung von Stahlelementen. DYWIDAG Spannstäbe waren die Lösung für die schwierige Aufgabe, die Biegung der speziellen wellenförmigen Dachsegmente aufrecht zu erhalten.

Jedes der Dachsegmente setzt sich aus vielen kleinen Holzteilen zusammen, die der Länge nach V-förmig angeordnet sind und deren untere Kante eine Kurve bildet. Um diese Biegung zu erhalten, ist direkt unterhalb ein verzinkter DYWIDAG-Spannstab montiert, der die Segmente miteinander verbindet und auf Spannung hält. Auf diese Weise sind die für das Dach eingesetzten DYWIDAG-Spannstäbe als wesentlicher Teil der Dachkonstruktion deutlich sichtbar.

Für das Dach der neuen Halle lieferte DSI Kanada über 1.300 verzinkte DYWIDAG Spannstäbe der Güte BST 500/550 mit 19 mm Durchmesser und Zubehör. Zudem wurden im Dach der Eingangshalle 54 verzinkte DYWIDAG-Spannstäbe der Güte BST 500/550 mit 28 mm Durchmesser installiert.

Aufgrund der Sichtbarkeit der Spannstäbe in der Dachkonstruktion akzeptierte der Architekt keine Koppelstellen. Deshalb mussten die durchschnittlich 13,1 m langen DYWIDAG-Spannstäbe in voller Länge geliefert werden: eine Herausforderung nicht nur im Hinblick auf den Transport, sondern auch während der Verzinkung.

Da der längste Galvanotechnik-Kessel, der vor Ort verfügbar war, nur Längen von bis zu 9,2 m aufnehmen konnte, mussten alle Spannstäbe doppelt statt einfach beschichtet werden. Glücklicherweise war bei dem Projekt ein durchgängiges Gewinde der Stäbe nicht erforderlich, und den Galvanotechnikern gelang es, die Stäbe in Durchmessern von 19 mm doppelt zu beschichten, ohne sie dabei zu biegen.

Jeder Bewehrungsstab wurde einzeln getestet, um eine Schraubbarkeit an beiden Enden zu gewährleisten. Zudem wurden über 204 verschiedene Stablängen eingesetzt, die einzeln gekennzeichnet wurden, um auf diese Weise die Montage in der Fabrik des Auftragnehmers StructureCraft zu vereinfachen.

Der Auftragnehmer, der DSI bereits im Vorfeld aufgrund ihrer Spezialsysteme gezielt ausgewählt hatte, zeigte sich mit den gelieferten DYWIDAG Stabspannsystemen sehr zufrieden.

dsi map overlay