DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Ein Garten Eden mit DYWIDAG-Felsbolzen und Bodennägeln gesichert

Ein Garten Eden mit DYWIDAG-Felsbolzen und Bodennägeln gesichert

In den vergangenen zwei Jahren verwandelte sich eine 60 m tiefe Lehmgrube in ein einzigartiges Pflanzenreich. In der Nähe von St. Austell in Cornwall entstand ein riesiger Biosphären-Park.

Auf einer Fläche, die in etwa der Größe von 35 Fußballfeldern entspricht, entstanden zwei sogenannte Biome, riesige Gewächshäuser, die jeweils aus vier Kuppeln bestehen. Wabenförmig sind diese Kuppeln zu einer gewölbten Struktur miteinander verbunden.

Unter diesen bis zu 55 m hohen, riesigen Kuppeln entstand eine feuchtwarme Tropenzone und eine Warmtemperaturwelt.

Die geologischen Verhältnisse erforderten eine Hangsicherung der Bruchwände oberhalb des Gründungsringbalkens mittels doppelt korrosionsgeschützter Bodennägel.

Zur Stabilisierung des Abtrags wurden über 2.000 DYWIDAG-Felsbolzen und Bodennägel gesetzt. In den harten Zonen wurden herkömmliche GEWI®-Felsbolzen in unverrohrte Bohrungen eingebaut. In den weicheren Bodenschichten kamen abwechselnd Felsbolzen und selbstbohrende DYWI® Drill Hohlstab-Bodennägel zum Einsatz. Dieses System gewährleistet gleichzeitiges Bohren und Verpressen, so dass der Mörtel bis zur vollen Tiefe des Bohrlochs eingebracht werden konnte. Instabile Hangoberflächen wurden mit Spritzbeton und Felsbolzen gesichert.

Um auch in höheren Hangebenen mit bis zu 12 m Höhe zu arbeiten, wurden die Bohrplattformen an Teleskoparmen befestigt. Das größte Gewächshaus der Welt ist seit März 2001 geöffnet.

dsi map overlay