DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Einsatz von DYWIDAG-Litzenspannsystemen in beengten Platzverhältnissen: Das Nakano-Viadukt

Einsatz von DYWIDAG-Litzenspannsystemen in beengten Platzverhältnissen: Das Nakano-Viadukt

In der Nähe der Autobahnkreuzung Ebina-Minami wurde süd-westlich von Tokio in Japan das Nakano-Viadukt errichtet. Da das Viadukt in einer engen Feldfabrik auf weichem Untergrund zwischen einem Fluss und einem Wohngebiet gebaut wurde, musste eine spezielle Hubmethode mit U-förmigen Fertigteilträgern eingesetzt werden.

Die Hauptträger mussten in fünf Einzelsegmenten hergestellt werden, weil der Platz nicht für mehrere Feldfabriken ausreichte, um die U-Träger zwischen den einzelnen Brückenspannweiten herzustellen. Nach ihrer Fertigstellung wurden die jeweils 175 t schweren und ca. 35 m langen Segmente auf die Pfeilerköpfe gehoben.

Die Träger für die Unterseite des Brückendecks wurden ebenfalls in der Feldfabrik erstellt und mit Hilfe des DYWIDAG-Litzenspannsystems, 12S 12.7 MA, mit blanken Litzen vorgespannt. Die Träger wurden mit speziellen Förderwagen auf Schienen zur Brücke transportiert und auf die Brückenpfeiler gehoben. Mit Hilfe des externen DYWIDAG- Litzenspannsystems, 19S 15.2 MC, mit epoxidbeschichteten und verfüllten Litzen wurden die Träger dann mit dem Hauptsegment des Brücken pfeilers kraftschlüssig verbunden und die Fugen ausbetoniert.

Die Verbundplatten des Brückendecks bestehen aus vorgespannten Fertigteilsegmenten und Ortbeton. In den auskragenden Teilen des Brückendecks, die für Nothaltbuchten vorgesehen sind, wurden vorinjizierte Litzen, 1S 21.8, eingebaut.

dsi map overlay