DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

FLIMU-System überzeugt durch Wirtschaftlichkeit: Mittlerer Ring, München

FLIMU-System überzeugt durch Wirtschaftlichkeit: Mittlerer Ring, München

Der Mittlere Ring ist eine der Hauptverkehrsstraßen Münchens und zeichnet sich durch eine sehr hohe Verkehrsbelastung aus. An einigen Stellen der mehrspurigen Straße, die das Zentrum der Stadt umrundet, wurden deshalb bereits Engpässe durch den Neubau von Tunnels entschärft. Der Luise Kiesselbach-Platz ist der letzte Bauabschnitt dieses Ausbaus. Der Platz ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Südwesten der Stadt, an dem sich die Autobahn A 96 aus Lindau und die A 95 aus Garmisch treffen, wodurch täglich lange Staus im Berufsverkehr entstehen.

Das ca. 398,5 Mio € teure Bauprojekt wird aus einem 1.500 m langen, teilweise zweistöckigen Tunnel zur A 95, einem 400 m langen Strassentrog sowie einer 620 m langen Röhre im Ostabschnitt bestehen. Der Ausbau des Mittleren Rings wird dank günstiger angelegter Zufahrten die Verkehrssituation in diesem Bereich erheblich entlasten und die Wohnqualität in der Umgebung durch die Verlegung des Verkehrs unter die Erdoberfläche sowie die Entstehung eines neuen Parks verbessern. Die Bauarbeiten an dem Grossprojekt begannen im Oktober 2007 und werden voraussichtlich im Jahr 2015 abgeschlossen.

Um die Beeinträchtigung für die Anwohner so niedrig wie möglich zu halten, wird der neue Streckenabschnitt größtenteils in Deckelbauweise ausgeführt. Dabei werden zunächst verrohrte Bohrungen in Durchmessern von 88 bis 150 cm jeweils 10-12 m tief in den Boden hergestellt. Diese werden ausbetoniert und bilden später die Seitenwände des Tunnels. Anschließend wird die Tunneldecke blockweise in Abschnitten von ca. 13,5 m Länge direkt auf das Erdreich betoniert, das als untere Schalung genutzt wird. Danach wird das Erdreich von den zukünftigen Tunnelausfahrten aus von innen abgetragen.

Als wirtschaftlichste Lösung zur Sicherung des Übergangs zwischen den Bohrpfählen und der Tunneldecke wurde das FLlMU-System gewählt, da es höhere Materialkosten durch deutlich geringere Lohnkosten kompensiert. Zudem hatte der Auftragnehmer bereits im Nord-Osten des Mittleren Rings bei den Umbaumaßnahmen an der Richard-Strauß-Straße positive Erfahrungen mit dem von DSI gelieferten FLIMU-System gemacht.

Das FLIMU-System ermöglicht auch bei geringen Arbeitsräumen und Bewehrungsabständen einen problemlosen Anschluss, und zur Installation sind lediglich drei Mitarbeiter nötig – ein Mitarbeiter, der das Hebefahrzeug bedient, und zwei Mitarbeiter, die an der Presse arbeiten.

Insgesamt liefert DSI ca. 35.000 Fließpressmuffen in Durchmessern von 28 mm, ca. 20.000 FLIMUs in Durchmessern von 32 mm sowie die benötigten Pressen. Vor der Installation führte DSI zudem 1:1-Versuche durch. Die Einweisung vor Ort erfolgte durch erfahrene Mitarbeiter der DSI. Im Anschluss an die Einweisung konnten die Arbeiten selbständig durchgeführt werden.

dsi map overlay