DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Stabile Sonderlösungen mit DYWIDAG-Schalungsankern: Das Miami Marlins Baseballstadion

Stabile Sonderlösungen mit DYWIDAG-Schalungsankern: Das Miami Marlins Baseballstadion

Am 18. Juli 2009 wurde der erste Spatenstich an einem Projekt durchgeführt, auf das das Baseball-Team Miami Marlins lange gewartet hatte: ihrem eigenen Baseballstadion. Vorher hatte das Team seine Heimspiele im Multifunk tionsstadium Sun Life in Miami, Florida ausgetragen, das auf Grund seiner ungünstigen Größen- und Lichtverhältnisse nicht für Baseballspiele ausgerichtet war.

Das neue, rund 86.215 m² große Miami Marlins-Stadion hat 37.442 Sitze und wurde im April 2012 rechtzeitig zur Major League Baseball-Saison 2012 eröffnet.

Das innovative Schiebedach des Baseballstadions erhielt 2012 als umweltfreundliche, ressourcenschonende und nachhaltige Struktur die Auszeichnung „Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) Silver“. Das Dach besteht aus beinahe 8.000 t hochfestem Stahl und kann ein- und ausgefahren werden. Die Führungsschienen der Dachkonstruktion werden von hohen Pfeilern getragen, die zweireihig angeordnet sind. Die Pfeiler bestehen jeweils aus zwei Teilen – der untere Teil ist massiv ausgeführt und am Fuß des Pfeilers gekreuzt. Im oberen Bereich teilen sich die Pfeiler in jeweils drei nach außen gebogene Säulen.

Da die Säulen auf Grund ihrer Neigung nach oben hin auf jedem Höhenniveau unterschiedliche Biegewinkel haben, wurde bei dem Projekt eine besonders komplexe, einseitige Kletterschalung eingesetzt. Alsina Forms Co. lieferte für den Bau der Säulen die kompletten Schalungssysteme.

Die rund 46 m hohen Pfeiler wurden aus durchschnittlich 9 Einzel-Segmenten errichtet. Beim Bau der Pfeiler mussten extreme Wetterbedingungen wie tropische Stürme und Hurrikane, die in Florida häufig auftreten, mit berücksichtigt werden.

Um die hohen Querkräfte aufzunehmen, wurde das Schalungssystem jeweils von durchgehenden, hochfesten DYWIDAG-Schalungsankern, Ø 15 mm, gesichert. Die DYWIDAG-Schalungsanker waren wiederum durch starke Stützen mit der Kletterschalung verbunden, um die horizontalen Lasten des Betons auszugleichen. Zur Sicherung des komplexen Schalungssystems lieferte DSI USA insgesamt über 3.000 m DYWIDAG-Schalungsanker.

dsi map overlay