DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Die Maumee-Schrägseilbrücke bricht Weltrekord

Die Maumee-Schrägseilbrücke bricht Weltrekord

Flussabwärts der bestehenden Craig Memorial-Brücke nahe Toledo, Ohio, wird ab Herbst 2003 als Wahrzeichen für die Region die neue, sechsspurige Hochbrücke über den Maumee-Fluss entstehen. Die Brücke mit einer Gesamtlänge von 2.682 m hat eine freie Höhe von 36,5 m und eine Durchfahrtsbreite von 122 m für die Schifffahrt.

Die Schrägseile, die in einer einzigen Ebene und von einem einzigen Pylon aus das Brückendeck tragen werden, sind nach dem neuartigen "Waagebalken"-Prinzip ("cradle system") des Ingenieurbüros Figg Bridge Engineers, Inc., Tallahassee, Florida, konzipiert. Bei diesem Konzept werden die Seile am Pylon nicht individuell verankert, sondern oben über eine Umlenkung mit definierter Krümmung durchgeführt.

Das "cradle system" erlaubt, neben deutlichen Einsparungen an Materialkosten und Bauzeit, eine überaus schlanke und somit ästhetisch bislang unerreicht elegante Gestaltung des Pylons. Da der Pylon nur durch kontinuierlich eingeleitete, vertikale Reaktionskräfte beansprucht wird, kann er um mehrere Meter schmaler ausgeführt werden, als nach den bisher üblichen Systemen mit Einzelverankerung der Seile im Pylon.

Die Schrägseile der Maumee-Brücke bestehen aus 82 bis 156 epoxidharzbeschichteten Litzen Ø 0,6” mit einem Mantelrohr aus Edelstahl - die Anzahl von 156 Litzen pro Schrägseil ist derzeit Weltrekord für Schrägseilbrücken. Im Bereich der Umlenkung im Pylon sind die Litzen nochmals einzeln in Edelstahlröhren geführt, so dass anderenfalls zu erwartende gegenseitige Beeinflussungen der Litzen im Bereich der Krümmung ausgeschlossen werden.

Im Projekt sind insgesamt 40 "Referenzlitzen" vorgesehen, die in gewünschten Zeitabständen (nach 15 Jahren, 50 Jahren etc.) einzeln ausgebaut und inspiziert werden können, so dass eine zuverlässige Beurteilung des Zustandes der Seile jederzeit während der "Lebensdauer" der Brücke möglich ist, ohne ihre Betriebstauglichkeit zu beeinflussen. Das gewählte Schrägseilkonzept erlaubt dem Bauherrn die Einsparung von ca. 3 Millionen US-Dollar, bei einem Gesamt-Bauvolumen von ca. 240 Millionen US-Dollar.

Aufgrund der Bedeutung der neuen Bauart und der weiteren Innovationen des Maumee-Brückenprojektes haben die Behörden in Ohio ein umfassendes Testprogramm vor Erteilung der Genehmigung gefordert. DSI war der günstigste Anbieter für die Lieferung des gesamten Schrägseilsystems einschließlich der Epoxy-Litzen, Verankerungen, Verrohrungen sowie verschiedener Komponenten und Tests vor Baubeginn.

Das Construction Technology Laboratory (CTL) in Chicago erhielt den Auftrag zur Durchführung umfangreicher Versuche für das Projekt, wie Zugversuche, kombinierte Zug-Biegeversuche und das Testen einzelner Litzen. Die Prüfschritte und -ergebnisse wurden von den Experten des Ingenieurbüros Figg streng überwacht. Die Abnahmeprüfungen wurden Anfang Dezember 2001 für alle Beteiligten zufriedenstellend abgeschlossen. DSI hat hierfür das gesamte Prüfmaterial geliefert und technische Unterstützung bei der Vorbereitung dieser rekordbrechenden Versuche gegeben.

Ein Novum in den USA war der Vorab-Einkauf des Schrägseilsystems durch den Bauherrn direkt bei der DSI, vor der Vergabe des Auftrags an den Generalunternehmer. Anders als bisher üblich, war dieser an der Vergabe der Schrägseile nicht beteiligt. Er erhält die Komponenten des Schrägseilsystems entsprechend dem Baufortschritt Zug um Zug beigestellt.

Neben der Lieferung des Schrägseilsystems erhielt DSI vom Hauptunternehmer FruCon Corporation den Auftrag für die Quer- und Längsvorspannung der Fahrbahnplatte.

Weiterhin hat DSI einen Sondervoschlag für die schlaffe Bewehrung der Caissongründung mit GEWI®-Stahl eingebracht. Hierdurch konnten die Bewehrungsdichte und die Arbeitskosten erheblich gesenkt werden, was zu Einsparungen beim Bauherrn wie beim Unternehmer führte.

Als besonderes Charakteristikum für die benachbarte "Glasmacherstadt" Toledo ist entsprechend dem Wunsch einer Bürgerinitiative geplant, den Pylon im Bereich der oberen 60 m allseitig mit hintergrundbeleuchtetem Glas zu umkleiden. Die Bauarbeiten sollen im Herbst 2003 begonnen und im Jahr 2006 beendet werden.

Wir wünschen einen weiterhin erfolgreichen Verlauf der Planungen und einen erfolgreichen Abschluss dieses wichtigen Infrastrukturprojektes für die Stadt Toledo. Wir werden Sie in der nächsten Ausgabe unserer DSI-Info weiter informieren.

dsi map overlay