DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Moderne Brücke für modernes Stadtviertel: die Marina Bayfront-Brücke in Singapur

Moderne Brücke für modernes Stadtviertel: die Marina Bayfront-Brücke in Singapur

Das Amt für Stadterneuerung in Singapur und das Amt für Transport bauen derzeit zwei Brücken, die die Raffles Avenue in Singapur mit den Marina Bay Sands verbinden werden. Bei den Marina Bay Sands handelt es sich um ein neues Städtebauprojekt, bei dem unter anderem Hotels, Markengeschäfte, erstklassige Restaurants, Theater sowie ein Kongresszentrum entstehen.

Bei der ersten Brücke handelt es sich um eine Fussgängerbrücke mit einem einzigartigen doppelt spiralförmigen Design, die zu einem neuen Wahrzeichen Singapurs werden wird. Die zweite Brücke, eine 6-spurige Schnellstrasse, ist ebenfalls ein elegantes Bauwerk und verläuft parallel zu der gebogenen Fussgängerbrücke. Die Brücke hat einen 19,8 m breiten dreizelligen Hohlkastenträger, der vor Ort mit DYWIDAG-Vorbauwagen errichtet wurde. Für die Gesamtbreite der Brücke von 38,6 m werden vorgefertigte Auskragungsplatten beidseits des Hohlkastenträgers montiert.

DSIs Lizenznehmer in Singapur, Utracon Structural Systems Pte Ltd, war in die Planung und den Bau der Brückenkonstruktion eingebunden. Utracon lieferte und bediente die DYWIDAG-Vorbauwagen für die Betonierarbeiten der Hohlkastenträger und war auch an den Spannarbeiten und dem Vorschieben der vorgefertigten Auskragungsplatten beteiligt.

Zur Erstellung des dreizelligen Hohlkastenträgers aus Ortbeton wurden an jedem Ende der Freivorbaukonstruktion 4 DYWIDAG-Vorbauwagen eingesetzt. Jedes 4,0 m lange Segment wurde in einem Bautakt von 10 bis 14 Tagen vor Ort betoniert, wobei der längere Takt für die Erstellung von Membranen benötigt wurde, die für einige Segmente betoniert werden mussten.

Eine Fertigteil-Auskragungsplatte hat die Masse 2,4 x 8,5 m und ist ca. 30 t schwer. Zur Platzierung der Auskragungsplatten wurde ein hydraulischer Kranwagen eingesetzt. Vor den Betonierarbeiten des 1,6 m breiten Nahtgusses und der permanenten Vorspannung wurden die einzelnen Auskragungsplatten mit DYWIDAG-Spannstäben temporär rückverankert.

In den Hohlkastenträgern wurden sowohl interne DYWIDAG-Spannglieder der Typen 12x0,6" und 19x0,6" als auch externe Spannglieder der Typen 19x0,6" und 27x0,6" eingesetzt. Der Einbau und das Spannen der 10 externen Spannglieder war eine der wichtigsten Arbeiten, da diese Spannglieder über die gesamte Länge der Brücke von insgesamt 300 m reichen.

Auf Grund der Länge der externen Spannglieder wurden zwei Einschubgeräte zum Einbringen der Litzen verwendet. Eine Einschubvorrichtung wurde am einen Ende des Spannglieds positioniert, und das zweite Einschubgerät wurde in der Mitte der Spannweite eingesetzt. Hier wurden die Litzen eingespannt und durch eine Öffnung im HDPE-Hüllrohr zum anderen Ende geschoben.

dsi map overlay