DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

ALWAG-Systeme auf der M6 in Ungarn

ALWAG-Systeme auf der M6 in Ungarn

Die neue Autobahnverbindung M6 – Duna Autópálya in Ungarn verläuft von Budapest aus nach Süden in Richtung kroatische Grenze. Dieses wichtige Infrastrukturprojekt ermöglicht eine effiziente Verbindung der Hauptstadt Budapest mit den südlich gelegenen Teilen des Landes. Zudem ist die vierspurige M6 als Teil des transeuropäischen Korridors V auch für das europäische Straßennetz von überregionaler Bedeutung.

Das französische Straßenbauunternehmen COLAS und das österreichische Bauunternehmen STRABAG bildeten ein Konsortium, das die neue Autobahn mit insgesamt 83 Brückenkonstruktionen und vier Tunneln realisierte. Die vier Tunnelbauwerke wurden von STRABAG errichtet und sind jeweils als Doppelröhrentunnel mit Querschnitten von ca. 100 m² angelegt.

Insgesamt 534 m der Tunnel wurden in offener Bauweise ausgeführt, 5.530 m wurden nach der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NÖT/NATM) realisiert. Die Vortriebsarbeiten erfolgten ohne Unterbrechung - bis zu 120 Mitarbeiter waren rund um die Uhr im Einsatz, um den Bauzeitplan von 24 Monaten bis zur geplanten Fertigstellung einzuhalten.

DSI Österreich lieferte sämtliche im Rahmen der Ausbruchssicherung eingesetzten Stützmittel. Für den Regelvortrieb wurden zunächst PANTEX-Gitterträger, IBO-Injektionsbohranker und IBO-Spieße eingesetzt.

In weiterer Folge wurde dann im Rahmen der Vortriebsarbeiten zur Aufarbeitung eines großflächigen Verbruchs das Sicherungskonzept umgestellt und das bauausführende Unternehmen STRABAG entschied sich für den Einsatz des AT-Rohrschirmsystems. Insgesamt wurden 36 Rohrschirme mit einer Einzellänge von 15 m und einer Überlappung von 5 m eingebaut.

Die äußerst schwierigen Baugrundverhältnisse erforderten eine Anpassung des AT-Rohrschirmsystems an die Gegebenheiten vor Ort, die vom Projektteam von DSI Österreich binnen kürzester Zeit vorgenommen werden konnten. Dadurch wurde die rasche und zeitgerechte Auffahrung dieses schwierigen Bauabschnittes gewährleistet, der die Inbetriebnahme der Autobahn M6 im Jahr 2010 garantierte.

dsi map overlay