DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG Vorspann- und Bewehrungssysteme sichern Flüssiggasbehälter in Sagunto

DYWIDAG Vorspann- und Bewehrungssysteme sichern Flüssiggasbehälter in Sagunto

DYWIDAG Sistemas Constructivos (DSC) führte die Spannbewehrungsarbeiten an zwei neuen, je 150.000 m3 fassenden, LNG-Tanks aus. Der Bau der Behälter im Hafen von Sagunto erfolgte durch die ARGE Regasagunto (ACS, Sener, DYWIDAG International GmbH, TKK und Osaka) unter der Leitung von SAGGAS (Unión FENOSA, Iberdrola und Endesa).

Die beiden LNG-Tanks wurden inmitten der Region mit dem zweitgrößten Erdgasverbrauch errichtet und sind aufgrund der geographischen Lage für die Aufnahme von Flüssiggaslieferungen aus Nordafrika und dem Persischen Golf gut geeignet. Die Höhe der Tanks beträgt 52 m. Der Innendurchmesser beläuft sich auf rund 74 m und die Wandstärke liegt zwischen 0,6 und 1,20 m. Die DSC-Leistungen beinhalteten die Lieferung von DYWIDAG-Litzenspanngliedern und deren kompletten Einbau mit Einschießen, Spannen und Injizieren.

Außerdem lieferte DSC auch GEWI®-Stäbe mit Zubehör für die Bewehrungsanschlüsse an Bauteilfugen und nachträglich zu schließenden Montageöffnungen. Besonderes Augenmerk von Seiten der Auftraggeber und ihrer Vertretung wurde auf den Nachweis der kryogenen Eignung des Vorspannsystems und der eingesetzten Litze gelegt. DSC lieferte mit Unterstützung des technischen Service der DSI in München den Nachweis, dass das eingesetzte DYWIDAG-Vorspannsystem die Kriterien der anspruchsvollsten Standards für den Bau von LNG-Tanks erfüllt. In jedem LNG-Tank wurden 12 horizontale DYWIDAG-Litzenspannglieder in der Bodenplatte, 178 in der Außenwand und 18 im Ringbalken installiert.

Die horizontalen Litzenspannglieder mit MA-Verankerungen an beiden Enden bestehen aus jeweils 19 Litzen mit 0,62" Durchmesser. Die Bodenplatte wurde mit einer Ringvorspannung versehen, die abschnittsweise in 6 um 60 Grad versetzten Lisenen verankert wurde. Die Verankerung der Litzenspannglieder in der Außenwand und im Ringbalken der LNG-Tanks wurde in 4 um jeweils 90° versetzten Lisenen angeordnet. Die vertikale Vorspannung erfolgte durch 80 U-förmige DYWIDAG-Litzenspannglieder mit 9 Litzen, Durchmesser 0,62" pro Behälter. Dieses auch als Haarnadelverankerung bekannte Vorspannsystem besteht aus zwei vertikalen Spanngliedern, die an ihren unteren Enden in Bogenform miteinander verbunden und an ihren beiden oberen Enden mit MAVerankerungen im Ringbalken verankert sind.

Insgesamt wurden von DSC folgende Materialien geliefert: 320 Verankerungen für DYWIDAG-Litzenspannglieder bestehend aus 9 Litzen, 832 Verankerungen für 19 Litzen, 14.250 m galvanisierte Hüllrohre mit einem Innendurchmesser von 80 mm, 51.166 m galvanisierte Hüllrohre mit 100 mm Innendurchmesser, 320 Aussparungskörper für Litzenspannglieder mit 9 Litzen und 152 für Litzenspannglieder mit 19 Litzen. Außerdem wurden 9.312 m GEWI®-Stäbe, Ø 28 mm sowie ca. 5.300 Muffen und Muttern für standardmäßige und kryogene Anwendungen geliefert. Die Spannarbeiten begannen mit dem Einschießen, Spannen und Injizieren aller vertikalen Spannglieder. Anschließend wurden die horizontalen Spannglieder in den Wänden - mit Ausnahme derer, die im Bereich der Zugangsöffnungen der Behälter liegen - sowie 50 % der Spannglieder im Ringbalken gespannt. Abschließend erfolgte das Spannen der restlichen Spannglieder in den Wänden, der Bodenplatte und im Ringbalken.

In den Monaten Oktober bis Dezember 2004 wurden insgesamt ca. 1.300 t DYWIDAG-Litzenspannglieder mit 0,62" Durchmesser eingeschossen, gespannt und injiziert. Um die geforderten Arbeiten termingerecht zu bewerkstelligen, wurden hierfür von DSC bis zu 8 Arbeits-Teams mit entsprechendem Gerät eingesetzt.

dsi map overlay