DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Technologie für Flüssiggasbehälter in Südkorea

DYWIDAG-Technologie für Flüssiggasbehälter in Südkorea

Terminal für Flüssiggas, Tong Young, Südkorea

Südkorea gehört zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit, verfügt jedoch nicht über eigene natürliche Energiequellen. Daher werden ca. 80 % des gesamten Energiebedarfs des Landes importiert.

Um nicht von nur einer Energiequelle (Erdöl) abhängig zu sein und um den Anteil an umweltfreundlicher Energie, z. B. Flüssiggas, zu erhöhen, beschloss die Regierung, die nationale Versorgung mit flüssigem Naturgas zu verbessern. Dazu wurde bis jetzt in insgesamt drei Flüssiggasterminals investiert, die gleichmäßig über die Halbinsel verteilt sind.

Das Flüssiggas wird mit speziellen Schiffen aus Übersee importiert. Aufgrund von Einschränkungen bezüglich Größe und Standort mussten die Importterminals nach den neuesten und sichersten Verfahren gebaut und betrieben werden.

Angesichts dieser Erfordernisse fiel die Wahl auf Sicherheitstanks, d. h. Behälter mit einer äußeren Wand und einem Dach aus Spannbeton und einem inneren Stahltank mit 9 % Nickelanteil.

Flüssiges Naturgas ist eine der sichersten und wirtschaftlichsten Energieformen, um den Anforderungen einer Volkswirtschaft mit hohen Wachstumsraten und großem Energiebedarf zu entsprechen, in der aufgrund eingeschränkter Platzverhältnisse Wohngebiete und Industrieansiedlungen auf engem Raum zusammentreffen.

DSI Korea, DYWIDAG International GmbH (DIG) und DSI München waren im Zeitraum zwischen 1993 und 1999 gemeinschaftlich am Bau von zehn Flüssiggasbehältern für das Inchon Terminal in der Nähe von Seoul beteiligt und führten diese Zusammenarbeit auch erfolgreich für das 2000 begonnene dritte Flüssiggasterminal in Tong Young an der Südost- Küste Südkoreas fort.

Nachdem DSI und DIG erfolgreich an der Erstellung von Tank 3, 4 und 5 beteiligt waren, arbeiten sie momentan an den Tanks 6 und 7.

Vor kurzem erhielten sie auch den Auftrag für die Tanks 8, 9 und 10.

In den vergangenen 12 Jahren hat DIG in Zusammenarbeit mit verschiedenen DSI-Einheiten eine Vielzahl von Flüssiggasbehältern gebaut. Dies gewährleistete nicht nur höchste Qualität von Material und Geräten, sondern auch die Anwendung höchster Technologiestandards.

Die Bündelung der Kräfte der beiden Gesellschaften erwies sich als äußerst vorteilhaft und als entscheidendes Kriterium für die Zuteilung der Aufträge für den Bau von Flüssiggasbehältern, nicht nur in Korea.

Aus diesem Grund werden DSI Korea und DIG auch weiterhin bei derartigen Projekten zusammenarbeiten.

dsi map overlay