DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Zügiger Baufortschritt in Vancouver mit DYWIDAG-Spannsystemen

Zügiger Baufortschritt in Vancouver mit DYWIDAG-Spannsystemen

Die kanadische Küstenstadt Vancouver ist nicht nur ein wichtiger Seehafen im Westen von Kanada, sondern gilt auch als eine Stadt mit besonders hoher Lebensqualität. Insbesondere im Stadtzentrum Vancouvers beweist die anhaltende Bautätigkeit den hohen Beliebtheitsgrad der Stadt als Wohn- und Arbeitsort.

Das Fairmont Pacific Rim-Projekt liegt zentral im Hafengebiet Coal Harbour. Das 48-stöckige Gebäude wird nach seiner Fertigstellung eines der teuersten Wohngebäude in Kanada sein. Fairmont Pacific Rim hat eine Gesamtfläche von rund 93.000 m2 und verfügt neben einem Hotel und Wohnungen auch über Einkaufsmöglichkeiten und ein eigenes Parkhaus. Auf insgesamt 22 Stockwerken wird ein fünf-Sterne-Hotel mit 415 Zimmern untergebracht sein. Auf den oberen 26 Etagen sind insgesamt 173 luxuriöse Wohnungen vorgesehen.

Das Gebäude verfügt aus ästhetischen Gründen über relativ wenige Innensäulen. Die Bauarbeiten am Fairmont Pacific Rim-Gebäude sollen nach 40 Monaten Bauzeit im Jahr 2009 und damit noch rechtzeitig für die Olympischen Winterspiele 2010 abgeschlossen werden.

Um die rechtzeitige Fertigstellung zu gewährleisten, mussten die einzelnen Geschossdecken überwiegend innerhalb einer Woche erstellt werden. Das war schwierig, weil in jede Flachdecke im Durchschnitt 300 DYWIDAG-Monolitzenspannglieder mit rund 7.600 lfm Litzenspanngliedern, Typ 0,6" ohne Verbund eingebaut werden mussten. Die beteiligten Firmen arbeiteten eng zusammen und benutzen zum Abgleich sogar CADDateien, um Verzögerungen zu vermeiden.

Die Bauarbeiten wurden zusätzlich dadurch erschwert, dass das Projekt direkt im Zentrum der Stadt und neben der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe liegt. So konnte zur Hauptverkehrszeit kein Material angeliefert werden. Die LKWs konnten nur mit einer speziellen Verkehrssteuerung auf die Baustelle gelangen und hätten den Verkehr erheblich behindert.

dsi map overlay