DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYNA Grip<sup>®</sup>-Schrägseilsystem für neues Wahrzeichen: Die Elbebrücke Schönebeck

DYNA Grip®-Schrägseilsystem für neues Wahrzeichen: Die Elbebrücke Schönebeck

Die Innenstadt von Schönebeck bei Magdeburg ist mit ca. 13.500 Fahrzeugen pro Tag stark überlastet. Bereits im Jahr 2004 wurde mit dem Bau der Ortsumgehungsstraße B 246a begonnen, deren letzter noch auszuführender Abschnitt eine neue Querung über die Elbe bei Schönebeck war.

Der 1.128,5 m lange und 11,6 m breite Brückenzug hat jeweils eine Richtungsfahrbahn. Die Brücke besteht aus drei Bauabschnitten -  die 309 m lange Vorlandbrücke Süd, die 489 m lange Strombrücke mit dem Abschnitt der Schrägseile über die Elbe sowie die 330,5 m lange Vorlandbrücke Nord.

Der Überbau der Vorlandbrücken besteht aus einstegigen Plattenbalken aus Spannbeton, die in jeweils acht Bauabschnitten in feldweisen Vorbau im Traggerüst errichtet wurden.

Für die Strombrücke ist eine einhüftige Schrägseilbrücke mit einem am südlichen Ufer stehenden Pylon und einer Hauptspannweite von 185 m zu errichten. Das Stromfeld erhält einen leichten Verbundüberbau, bestehend aus einem luftdicht verschweißten einzelligen Stahlhohlkasten und einer 30 cm dicken Fahrbahnplatte aus Beton. Es wird über die Schrägseile über den 73 m hohen Pylon mit 3 Spannbetonseitenfeldern im Gleichgewicht gehalten. Durch die A-förmige Ausbildung der Pylonschäfte können die großen Lasten des freitragenden Abschnitts der Strombrücke auf eine möglichst große Gründungsfläche verteilt werden. Die Anordnung der Schrägseile erfolgt fächerförmig in zwei außen liegenden Ebenen. Dabei werden je Ebene 9 Seile zum Stromfeld und 9 Seile zu den Seitenfeldern zurück gespannt.

Das Stromfeld  wurde in zehn Abschnitten aus werksseitig gefertigten Stahlelementen im Freivorbau errichtet. Dabei wurden von den schon fertiggestellten Brückenteilen aus in jedem neuen Abschnitt zunächst die Schrägseilpaare eingebaut und vorgespannt. Im Anschluss daran wurde die Fahrbahnplatte der jeweils 18,5 m langen Segmente betoniert. Die Errichtung des jeweils nächsten Abschnitts erfolgte nach Aushärtung des vorhergehenden Segments.

Für die Spannbetonüberbauten wurden ca. 340 t DYWIDAG-Litzenspannglieder als Fertigspannglieder mit nachträglichem Verbund verlegt. DSI wird für den Bau der Brücke zudem insgesamt 36 DYNA Grip®-Schrägseile der Typen DG-P 31, DG-P 37 und DG-P 55 sowie ca. 205 t Litzen liefern. Zur Anwendung kamen gewachste und PE-ummantelte Litzen, St 1570/1770 N/mm², aus sieben verzinkten, kaltgezogenen glatten Einzeldrähten mit kreisförmigem Querschnitt. Zur Überwachung der Seilkräfte sind an 6 Seilen elastomagnetische DYNA Force® Sensoren montiert.

 

Das neue Wahrzeichen der Stadt Schönebeck wird voraussichtlich Mitte 2013 für den Verkehr freigegeben.

 

Diese Brücke wurde mit dem Structural Award 2014 ausgezeichnet.

dsi map overlay