DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Umfangreiche DYWIDAG-Systemtechnik für Österreichs größtes Umweltbauwerk.

Umfangreiche DYWIDAG-Systemtechnik für Österreichs größtes Umweltbauwerk.

Das Donaukraftwerk Freudenau vor den Toren Wiens ist, wie bereits andere ähnliche Projekte, eine typische Mehrzweckanlage, die mehrere Anforderungen gleichzeitig erfüllt.

Einerseits geht es um die umweltverträgliche Energieerzeugung für den wachsenden Bedarf der Großregion Wien. Andererseits sollen die Verkehrsverhältnisse angesichts eines erhöhten Schifffahrtsaufkommens - besonders nach der Öffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals - verbessert werden. Ein weiterer Bereich betrifft den Hochwasserschutz, verbunden mit neuen Dimensionen der Stadtgestaltung und Landschaftsplanung durch Vermeidung von Erhöhungen gefährdeter Dämme sowie den Ausbau von Naherholungsgebieten.

Darüber hinaus sollen die vorhandenen Grundwasserströme für den Bedarf der Bevölkerung sinnvoll gesteuert werden. Das Hauptbauwerk (Wehranlage, Krafthaus und Schifffahrtsschleuse) muß in Naßbauweise errichtet werden. Die Bauausführung erfolgt in zwei zeitlich aufeinander folgenden Bauabschnitten. Trotz Einengung der Donau durch Baugruben waren Hochwasserabfuhr und Schiffsverkehr voll gewährleistet.


DSI-Leistungen

Die umfangreichen Leistungen der DSI Österreich schließen insbesondere folgende Verfahren ein:

FLIMU®-Verfahren

Das Anforderungsprofil war bestimmt durch besonders enge Bewehrungsführung und große Stabdurchmesser sowie 100 Prozent Bewehrungsstöße. Wirtschaftlichkeitsrechnungen ergaben hier deutliche Vorteile des FLIMU®-Verfahrens - der Schnellverbindung für Betonstahl. Benötigt werden schwerpunktmäßig im Schleusenbereich ca. 14.000 Fließpreßmuffen bis Durchmesser 50 mm. Der Einbau erfolgte bauseits nach Einarbeitung und unter laufender Ausführungskontrolle durch DSI-Fachkräfte.

Stabspannverfahren

Für die Rückverankerung der Wehre in den Wehrpfeilern werden rund 47 Tonnen DYWIDAG-Stabspannglieder Ø26 (Gewinde) und Ø36 (glatt) in St 1080/1230 eingebaut. DSI übernahm hierzu die komplette Verarbeitung mit Montage, Spannen und Injizieren.

Ankertechnik

Zur Rückverankerung von Schlitz und Spundwänden werden DYWIDAG-Litzenanker verwendet. Zur Anwendung kommen ca. 13.000 lfm temporäre Litzenanker 7 x 0,62" und ca. 9.000 lfm Dauer-Litzenanker.

GEWI®-Bewehrung

Bei der Spundwandverankerung der Kastenfange-Dämme entschied man sich für den Einsatz des GEWI®-Systems: Benötigt werden 200 Tonnen GEWI®-Stahl Ø25, 28, 40 und 50 mm einschließlich entsprechendem Systemzubehör an Muffen, Kontermuttern und Endverankerungen.

dsi map overlay