DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Mikropfähle sichern Wolkenkratzer in Philadelphia, USA

DYWIDAG-Mikropfähle sichern Wolkenkratzer in Philadelphia, USA

Zwischen dem Zentrum der Stadt Philadelphia und der Universität von Pennsylvania entsteht seit Ende 2007 als neues städtebauliches Wahrzeichen das Cira Centre South.

Das Projekt beinhaltet den Bau zwei moderner Hochhäuser mit Büros, Apartments, einem 4-Sterne-Hotel und Geschäften sowie eines Parkhauses mit 2.400 Stellplätzen. In der ersten Projektphase, die bis August 2010 abgeschlossen sein soll, wird unter anderem eine 14-stöckige Parkgarage in umweltfreundlicher Bautechnologie gebaut. Die zweite Phase wird voraussichtlich nicht vor 2013 abgeschlossen sein; sie beinhaltet den Bau eines 47-stöckigen Hochhauses mit dem Namen Walnut Street Tower und eines 24-stöckiges Hochhauses, das Chestnut Street Tower genannt wird. Alle Gebäude wurden von dem international bekannten Architekturbüro Pelli Clarke Pelli entworfen, das auch die Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur geplant hat.

Das Cira Centre South ist als Ergänzung zum 32-stöckigen Bürotower Cira Centre angelegt, das in der Nähe des von Amtrak betriebenen Bahnhofes an der 30th Street am Ufer des Schuylkill-Flusses liegt. Als das Cira Centre 2005 fertiggestellt wurde, war es das höchste Gebäude außerhalb des Stadtzentrums von Philadelphia. Sowohl das Cira Centre als auch die neue Cira Centre South-Parkgarage erhielten die LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design), mit der besonders umweltfreundliche und nachhaltige Bauprojekte ausgezeichnet werden.

Den Planungen des Ingenieurbüros Pennoni Associates in Philadelphia zufolge mussten die Lasten über Einzelfundamente und bewehrte Streifenfundamente in den Baugrund eingeleitet werden. Zur Traglaststeigerung verstärkte die Firma A.P. Construction die Streifenfundamente durch den Einbau von über 400 DYWIDAG-Mikropfählen aus Spannstäben der Stahlgüte St 830/1035 in Durchmessern von 46 mm und 65 mm mit Zubehör wie Sechskantmuttern, Muffen und Auflagerplatten aus Stahl. DSI lieferte über 8.800 m Spannstäbe der Stahlgüte St 830/1035 in Durchmessern von 46 mm, die vor Ort gemufft, zentrisch in die Rohrpfähle eingebracht und anschließend verpresst wurden. In den Einzelfundamenten wurden weitere Spannstäbe, St 830/1035, Ø 65 mm, in einer Gesamtlänge von 2.000 m bis in eine Höhe von 0,5 m über Grund eingebaut, um den Bodensockel jedes Mikropfahls noch zusätzlich zu verstärken.

Der Einbau der Mikropfähle musste in einem sehr knappen Zeitraum erfolgen, sodass von DSI in weniger als 30 Tagen ein Großteil der Spannstäbe geliefert werden musste. Dies erforderte nicht nur die kontinuierliche Absprache zwischen zahlreichen DSI-Werken in ganz Nordamerika, sondern auch eine ständige Kommunikation mit dem Kunden. DSI USA bedankt sich bei allen Beteiligten, die zum Erfolg dieses Projekts beigetragen haben.

dsi map overlay