DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Sicherung eines Anbaus der Universität Toronto mit <i>GEWI</i><sup>®</sup>-Pfählen

Sicherung eines Anbaus der Universität Toronto mit GEWI®-Pfählen

Zentrum für biologisch-psychologische Forschung (Centre for Biological Timing and Cognition - CBTC) an der Universität von Toronto, Ontario, Kanada

Für die Einrichtung eines umfassenden Schlaf- und Biorythmusforschungszentrums an der Universität von Toronto wurde ein zusätzliches Gebäude nötig.

Auf dem dicht besiedelten St. George Campus entschied man sich für einen dreistöckigen, 2.140 m2 großen Anbau an das Ramsey Wright Gebäude.

Der für den Anbau gewählte Standort stellte hohe Anforderungen an die Gebäudestruktur und die Bauausführung. Teile des Anbaus liegen über Betriebs- und Stromversorgungsräumen sowie in Anlieferungs- und Ladezonen, deren Betrieb während der Bauphase aufrechterhalten werden sollte. Darüber hinaus mussten Erschütterungen weitgehend vermieden werden, um die laufenden Experimente in der benachbarten zoologischen Fakultät nicht zu stören.

Unter diesen Voraussetzungen sowie im Hinblick auf den eingeschränkten Zugangsbereich zum Baugrund waren Mikropfähle die optimale Lösung. Äußerst flexible Bohrmaschinen und Bohrmethoden erlauben das Einbringen der GEWI®-Pfähle von DSI in nahezu alle Böden, egal ob natürlich oder künstlich, in jedem Winkel und das bei sehr geringen Vibrationen. Zudem können die qualitativ hochwertigen GEWI®- Pfähle bei einem kleinen Durchmesser (max. 300 mm) hohen Belastungen von bis zu 5.000 kN Druckkraft standhalten. Ein weiterer Vorteil der GEWI®-Pfähle ist die Lastabtragung über Mantelreibung auf der ganzen tragenden Länge des Pfahles, wodurch Spitzendruck weitgehend vermieden wird.

Nach erfolgreich durchgeführten Tests wurden für die effektive Umsetzung dieses Anbaus insgesamt 21 doppelt-korrosionsgeschützte GEWI®-Pfähle, bestehend aus einem oder zwei GEWI®-Stäben mit  57 bzw. 63 mm und einer Tragkraft von bis zu 1.500 kN installiert und verpresst. Die Anlieferung erfolgte wegen der limitierten Raumverhältnisse in Teilabschnitten. Die einzelnen Pfahlsegmente wurden während des Absenkens in das Bohrloch mit Muffen verbunden, so dass letztendlich GEWI®-Pfähle mit insgesamt 16 m Länge eingebaut werden konnten.

Im Sommer 2007 wird das Gebäude der Psychologischen Fakultät übergeben.

Dieses Projekt ist ein weiteres Beispiel für den flexiblen und effizienten Einsatz von GEWI®- Pfählen für die Abstützung und Ertüchtigung von historischen Gebäuden sowie bei der Erweiterung von Bauwerken mit schwierigen Fundamentbedingungen.

dsi map overlay