DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Sonderlösung mit DYWIDAG-Felsbolzen für den Bau von Kavernen in Indien

Sonderlösung mit DYWIDAG-Felsbolzen für den Bau von Kavernen in Indien

Wasserkraftwerk Baglihar (Jammu & Kaschmir) und Chamera (Himachal Pradesh), Indien

Im Auftrag der Jaiprakash Industries Ltd., Delhi, konzipierte DSI ein spezielles DYWIDAG-Felsbolzensystem, das erfolgreich beim Bau mehrerer Kavernen für Wasserkraftanlagen in Nordindien eingesetzt wurde. Das neue System ist das Ergebnis gemeinsamer Entwicklungsarbeit der DSI-Einheiten in Deutschland und Großbritannien.

Bereits nach den ersten Verhandlungen mit dem Auftraggeber war klar geworden, dass zur Einhaltung des sehr engen Bauzeitenplans ein spezielles System benötigt wurde, das sich durch schnelle und einfache Handhabung auszeichnet. Unter Beachtung des knappen Zeitplans entwickelte DSI UK ein derartiges System, dessen Effizienz in Versuchen auf der Baustelle Chamera erfolgreich nachgewiesen wurde.

Die gefundene Lösung verwendet DYWIDAG-Gewindestäbe (in Spannstahlqualität) mit Zementmörtelinjektion und Spreizdübeln. Zusätzlich wurde ein spezieller Ankerkopf entwickelt, der auf einem schnell erhärtenden Mörtelbett aufgelagert ist.

Das System bewährte sich ausgesprochen gut in der Praxis und erfüllte sämtliche Forderungen des Auftraggebers:

  • schneller und problemloser Einbau,
  • sofortiges Vorspannen mittels hydraulischer Pressen,
  • Aufbringen des Korrosionsschutzes nach dem Vorspannen durch Injektion mit Zementmörtel.

Erst durch die Möglichkeit, die erforderliche Gebrauchslast auf diese DYWIDAG-Felsbolzen derart schnell aufbringen zu können, wurde der termingerechte Bauablauf bei der Herstellung der Kavernen sichergestellt.

Entsprechend den vom Auftraggeber gesetzten knappen Lieferterminen verschiffte DSI von Januar bis April 2001 zwölf Container mit insgesamt 235 Tonnen des neu entwickelten DYWIDAG-Felsbolzensystems von Deutschland aus nach Indien. Insgesamt wurden 7.720 Felsbolzen in Längen von 6 bis 10 m geliefert. Im Einzelnen handelte es sich hierbei um:

  • 2.390 St. Felsbolzen Ø 20 mm, St 900/1100, Gewindestäbe-Bruchlast bei 345 kN
  • 5.330 St. Felsbolzen Ø 26,5 mm, St 900/1030, Gewindestäbe-Bruchlast bei 586 kN.

Wegen der guten Erfahrungen beim Einsatz des beschriebenen DYWIDAG-Felsbolzensystems können in Zukunft weitere Anwendungen erwartet werden.

dsi map overlay