DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

Brennerautobahn - Hangsicherung mit doppelt korrosionsgeschützten <i>GEWI</i><sup>®</sup> Nägeln

Brennerautobahn - Hangsicherung mit doppelt korrosionsgeschützten GEWI® Nägeln

An der A 13, Brennerautobahn, ca. 16 km südlich von Innsbruck, kam es auf Höhe Matreiwald in den letzten Jahren zu massiven Rutschungen des Hanges und infolge dessen zu Setzungen des Autobahnkörpers. Ende 2004 hat die Betreibergesellschaft der Brennerautobahn, ASFINAG, die Ergreifung von Stabilisierungsmaßnahmen mit hohen Anforderungen ausgeschrieben, um weitere Schäden an der Autobahn durch ein erneutes Abrutschen des Hanges zu vermeiden.

Die Hangneigung beträgt an dieser Stelle 33° bis teilweise über 40°. Dadurch wurden sämtliche Arbeiten wie die Ankerherstellung, Aushub, Schalen, Betonieren massiv erschwert. Die Steilheit des Geländes machte die Absicherung der Bohrgeräte mit Seilwinden notwendig. Das schwere Gerät zur Anhängung musste dazu auf dem Pannenstreifen der Autobahn platziert werden.

Die Sanierung und Stabilisierung des Hanges erfolgte durch den Einbau von 12.000 m doppelt korrosionsgeschützten GEWI®-Bodennägeln, davon 400 Stück mit Längen von 25 bis 38 m, sowie 27 Stück Stahlbetonrippen 80 x 80 cm mit Längen von 10 bis 30 m und drei Spritzbetonbalken 40 x 150 cm mit jeweils 70 m Länge.

dsi map overlay