DYWIDAG-SYSTEMS INTERNATIONAL
Klicken zum Vergrößern

Sprache

DYWIDAG-Schrägseile mit Verbund tragen die 6.-Oktober-Schrägseilbrücke in Kairo

DYWIDAG-Schrägseile mit Verbund tragen die 6.-Oktober-Schrägseilbrücke in Kairo

Die erste Schrägseilbrücke Ägyptens ist ein Beispiel für die erfolgreiche Anwendung des DYWIDAG-Schrägseilsystems mit Bond-Socket-Verankerung. Mit dieser hochentwickelten Verbundverankerung werden die höchsten Anforderungen an Korrosionsschutz und Ermüdungsfestigkeit optimal erfüllt.

Die 6. Oktober-Schrägseilbrücke ist Teil des insgesamt etwa 10 km langen gleichnamigen Brückenzuges, der das Stadzentrum Kairos mit der Ringautobahn verbinden soll. Etwa 5 km des Brückenzuges sind bereits fertiggestellt. Die Schrägseilbrücke überquert den vielbefahrenen Gahmra-Verkehrsknoten mit mehreren Eisenbahnlinien sowie ein anderes Brückenbauwerk. Da nur eine begrenzte Bauhöhe zur Verfügung stand, war nur eine Lösung mit Schrägseilen möglich. Die Brücke besteht aus zwei Richtungsfahrbahnen, die in unterschiedlicher Höhenlage trassiert sind. Jeder Überbau besteht aus einem einzelligen 1,6m hohen und 10,1m breiten Kastenquerschnitt mit Spannweiten von 2 x 66,5 m, aufgehängt an zwei Seilebenen. Die Seile verlaufen in paralleler Anordnung zu einem in Brückenmitte stehenden zweistieligen Pylon von 50 m Höhe. Je Seilebene sind 2 x 11 DYWIDAG-Schrägseile 8 bis 19 x 0,62" (St 1570/1770) angeordnet, so daß insgesamt 88 Seile eingebaut wurden.

Hier kam das DYWIDAG-Schrägseilsystem mit Verbund-Verankerungen Typ C12 und C19 und mehrfachem Korrosionschutz (Galvanisierung, Wachsschutzmasse + Einzelummantelung, HDPE-Rohr) zur Anwendung. Als Montageverfahren wählte man aufgrund der relativ kleinen Spannweiten die Vorfertigung der Seile auf dem Brückendeck, und zwar in folgenden Einzelschritten:

  • Ablängen, Abmanteln und Säubern der Litzen im Bereich der Verankerungen
  • Herstellen des Seilbündels auf einer Montagebahn
  • Aufschieben und Verschweißen der HDPE-Verrohrung abschnittsweise
  • Montage des Bond-Sockets und der Verankerungsscheiben samt Keilen
  • Einheben des vorgefertigten Seiles mithilfe einer Traverse und zweier Kräne
  • Einfädeln der Seile in die Aussparungen an Deck und Pylon und Arretieren durch Aufschrauben der Ringmuttern.

Der Überbau wurde im Freivorbau unter Einsatz zweier DYWIDAG-Vorbauwagen gebaut. Die Schrägseile sind unterhalb der Kragarme in Konsolen verankert. Die Vorbauabschnitte sind 5m lang und entsprechen den Abständen der Seilverankerungen im Überbau, so daß jeder Vorbauabschnitt mit einem Seilpaar verankert wurde. Die zusätzlich im Überbau angeordnete Längsvorspannung besteht aus 8 glatten DYWIDAGStabspanngliedern Ø 36mm (St 835/1030), wobei jeweils vier Spannglieder je Vorbauabschnitt gespannt und gekoppelt wurden.

dsi map overlay